Des Rätsels Lösung

Ans Ende des »Jubiläumsbeitrags« hatte ich ein kleines Rätselwort gesetzt, in dessen Auflösung drei der Kommentatoren (herzlichen Dank für alle Reaktionen) mehr Scharfsinn investiert haben als ich in die Aufgabe. Meine Lösung ist so banal, dass ich mich jetzt fast schäme, sie mitzuteilen. 

Die Gemeinsamkeit zwischen Blog, Zölibat und Primat würde sich finden lassen, so die Formulierung, »wenn man die richtige Ebene wählt«. Die Ebene, die ich im Blick hatte, war die grammatikalische, ohne Bezug zu Theologie oder kirchengeschichtlichen Entwicklungen. Durch die Kursivierung der drei Wörter wollte ich andeuten, dass es um die Begriffe Blog, Zölibat und Primat geht. Und die sind laut Duden alle drei dadurch miteinander verbunden, dass ihr grammatikalisches Geschlecht sowohl Maskulinum als auch Neutrum sein kann: der oder das Blog, der oder das Zölibat, der oder das Primat (wenn wir hier einmal den biologischen Begriff außer Acht lassen). 

Wer Tiefschürfenderes erwartet hat, wird enttäuscht sein. Er oder sie wird es hoffentlich weiter für einen der alphabetischen Reihenfolge geschuldeten Zufall halten, dass im Duden (Band 1: Die deutsche Rechtschreibung) auf Blog, bloggen, Blogger/Bloggerin die Begriffe blöken und blond folgen. 

Kommentare

Regina hat gesagt…
Blond, blökende Blogger ... ?? Ich komme aus dem LAchanfall gar nicht mehr heraus !! Danke Herr Häfner für Ihren Humor- und da seehn Sie mal wieder, wohin so ein Diskurs führen kann, wenn bzw. weil Sie so eifrige Beteiligte Ihres Blogs haben. Ich würde das als großes Kompliment an Ihre Person interpretieren !
Gerhard Mentzel hat gesagt…
Die Lösung hat wieder gezeigt, wie Kreativität (Schöpfung) funktioniert. Wenn die Ebene bzw. Perspektive gewechselt wird, ist die Lösung ganz einfach, kommt man zu neuen Schlüssen. Was nicht ganz einfach ist, ist allerdings der Perspektivenwechsel.

Was auch im Lösungsversuch von Lukas und dem Welt-Online, auf den er verwies, deutlich wurde. Denn wenn die theologischen Wissenschaftler, die sich nicht auf Käsmann-Wellness beschränken wollen und sagen, der Titelheld der Jesusfilme sein keineswegs der biblische, nicht die aufgeklärte Welt auf neue Weise darüber nachdenken lassen, um was es am Anfang ging, als vom Logos im/mit Namen Jesus gesprochen wurde, wird dieser - und selbst der Blog - zu einem Mysterium.

Meistgelesen

Das Bier im Kühlschrank und die Theologie

Zu Mk 5,1-20: Der Besessene von Gerasa

Die eingebildete »Entgöttlichung Christi«