Anschnallpflicht im Papamobil

Gestern ging eine Meldung durch die Medien, die man am ehesten einem Satire-Magazin zuordnen würde. Weil der Papst bei Fahrten im Papamobil anlässlich seines Deutschland-Besuchs nicht angeschnallt gewesen war, wurde er nun als Verkehrssünder angezeigt (s. z.B. hier).
Hat der Anblick des unangeschnallt einherfahrenden Papstes  so erschütternd gewirkt, dass spontan empfundene Empörung über die laxe Verkehrsmoral des Kirchenoberhaupts die Anzeige provoziert hat? Da der Deutschland-Besuch jetzt zwei Monate her ist, scheidet diese Erklärungsmöglichkeit recht sicher aus. 

Möglicherweise ist die Sorge um die Verkehrssicherheit dennoch echt. Vielleicht befürchtet der Kläger, alle Besitzer eines Papamobils könnten aufgrund des schlechten Beispiels dazu verleitet werden, künftig auf unseren Straßen den Gurt nicht mehr anzulegen. Damit sie sich nicht auf einen Präzedenzfall berufen können, muss nun hart durchgegriffen werden. Wehret den Anfängen, sonst machen das jetzt alle Päpste so!

Denkbar ist allerdings noch eine andere Erklärung. Vielleicht hat der Mandant des anzeigenden Rechtsanwalts diesen satirirschen Beitrag ernst genommen und daraus die Notwendigkeit abgeleitet, gegen ausuferndes Verkehrsrowdytum vorzugehen. Er könnte - gerade beim Papst - im Aufstand gegen die Anschnallpflicht die gefährliche Haltung erkannt haben, sich allen überlieferten Regeln zu widersetzen.

Gänzlich ausgeschlossen und aufs Schärfste zurückzuweisen ist dagegen die böswillige Interpretation, dass hier nur jemand mit einer möglichst absurden Aktion in die Medien gelangen wollte. 

Nachtrag 29.11.:  Der erste Satz dieses Beitrags wird durch den Autor der Satire-Seite, auf die ich oben verlinkt habe, bestätigt. Er bedauert, dass ihm durch die Anzeige gegen den Papst eine Story vor der Nase weggeschnappt wurde (s. hier).

Kommentare

Volker Schnitzler hat gesagt…
Vielleicht wollte umgekehrt der Papst nur demonstrieren, dass es auch im Straßenverkehr keine 100%ige Sicherheit gibt und es auch hier eines gewissen Gottvertrauens bedarf ;-)

Meistgelesen

Das Bier im Kühlschrank und die Theologie

Zu Mk 5,1-20: Der Besessene von Gerasa

Die eingebildete »Entgöttlichung Christi«